Secondfood in Zeiten von Pandemien

Die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie instabil der globale Welthandel ist. Der Ausbruch eines Virus in China im Januar 2020 hinterlässt schon wenige Wochen später deutliche Spuren im weltweiten Handel und sorgt aktuell hier im Lebensmittel- Einzelhandel für leere Regale. Ob es an Hamsterkäufen oder Lieferengpässen liegt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Mittlerweile stammen viele unserer alltäglichsten Lebensmittel z.B. aus China. Wir sind von anderen Ländern für unsere Lebensmittelversorgung immer stärker abhängig ohne wirklich eine Kontrolle darauf bei. z.B. Virusausbrüchen dort zu haben.

Zeitgleich vernichten wir immer noch Unmengen von noch guten Lebensmittel. Wenn der globale Handel ernsthaft und längerfristig ins Stocken gerät, sind robuste, ungekühlt maximal lange haltbare Lebensmittelreserven für die Versorgung hier dringend nötig. Secondfood bietet eine Infrastruktur, welche noch gute, aktuell aber entsorgte frische Lebensmittel mit einfachen Mittel zu diesen ungekühlt maximal lange haltbaren Lebensmittel sicher verwertet. So kann z.B. eine Reserve von Lebensmittel, welche sich hier im Land befindet, aus unserem aktuell entsorgtem Überschuss aufgebaut werden.

Auch wenn z.B. die aktuelle Lage sich schnell entspannen sollte, zeigt diese doch eindrücklich wie schnell unser System aus den Fugen geraten kann. Die nächste Krise kommt bestimmt. Trifft diese uns Unvorbereitet oder werden wir vorbereitet sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.