Humanitäre Bioökonomie

Was ist eine humanitäre Bioökonomie?

„Unter dem Begriff „humanitäre Bioökonomie“ versteht Fairdirect e.V. einen auf die Linderung von Mangelernährung bezogenen Wandel hin zu einem funktionierenden, menschen- und umweltfreundlichen Versorgungsansatz durch eine maximal verlängerte Nutzungsdauer noch guter, sonst entsorgter Lebensmittel.“

Humanitär wird aus Humanitarismus abgeleitet und kann mit einer menschenfreundlichen, dauernden Willensrichtung und als Motivation des moralischen Handelns übersetzt werden.

Bioökonomie bezeichnet gut die Einsicht, nur so viele Ressourcen zu verbrauchen, dass auch nachfolgende Generationen noch gut hier leben können. Ein „grünes Wachstum“ soll ermöglichen, dass Wirtschaftswachstum und Umweltschutz zeitgleich möglich sind

Eine humanitäre Bioökonomie ist für uns die Willenserklärung, Menschen alleine aus sonst entsorgten, noch guten Lebensmittel zu helfen.

Alle aktuell weltweit vernichteten Lebensmittel reichen aus, um über 2 Milliarden Menschen angemessen zu ernähren. Diese Menge an völlig sinnlos angebauten, aufgezogenen, gefütterten, gezüchteten, geschlachteten, verpackten, transportierten „Rohstofflieferanten“ möglichst langfristig als Lebensmittel ihrer Bestimmung nach zu nutzen, ist gelebte Bioökologie.

Diese für die Minimierung des weltweit stark steigenden Hunger zu nutzen und möglichst Menschen überall auf der Welt zu befähigen, für sich und andere mit einfachen Mitteln sonst verlorene Lebensmittel maximal lange nutzbar zu machen, deckt sich mit dem humanitären Ursprung.

Unsere konkreten Ziele im Bereich humanitäre Bioökonomie:

  • Fokus ist eine einfache, quelloffene Anleitung für eine Hilfe zur Selbsthilfe als reale Alternative für die, welche z.B. durch Kriege, klimatische Veränderungen oder Landraub die Möglichkeit verloren haben, sich durch Gartenbau und Landwirtschaft selbst zu versorgen.
  • Eine klima-, umwelt- und tierfreundliche Ernährungsalternative für uns alle zu schaffen. Denn jedes gerettete und verzehrte Lebensmittel ersetzt ein weiteres, global erzeugtes, geschlachtetes, verpacktes und transportiertes.
  • Aufbau einer Reserve aus maximal lange, ungekühlt haltbaren Lebensmittel aus aktuell vernichtetem Überschuss. Diese hilft allen im Umgang mit steigenden Lebensmittelpreisen und klimatischen Veränderungen und kann bei Notlagen weltweit eingesetzt werden.

Das alles kann nur gemeinsam erreicht werden. Daher bauen wir eine für alle quelloffene und möglichst kostenlos nutzbare Infrastruktur auf und freuen uns über jede*n, welche*r diesen Weg gemeinsam mit uns gehen möchte.

Folgende Projekte von Fairdirect sind bisher unter dem Begriff „humanitäre Bioökonomie“ entstanden:

FairKochen

MyFoodRescue.App

OpenFoodBank- Netzwerk

Secondfood

Sie überlegen? Sie haben Fragen? Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme!